eine seminarreise nach garmisch


ein schwieriger start oder teil eins

ich bin betriebsrätin. das ist auf den ersten blick vielleicht unwichtig, aber es erklärt auch so manches. zum beispiel gibt es da kollegen, die meinen, man würde sich nur wählen lassen, damit man kündigungsschutz genießt oder auf seminare fahren kann. nun ja. das trifft es nicht ganz. ich denke eher, dass es meine bestimmung ist, andere leute vor den reisestrapazen zu bewahren ;o)

erster teil
zweiter teil
dritter teil

ich werde mit gabi zum seminar fahren. das steht fest. seit zwei monaten in etwa. das war schon sehr interessant (vor allem für leute wie mich, die an "fügungen" glauben.) wir wollten eigentlich nach norderney fahren, weil das der einzige seminartermin war, den wir beide gut realisieren konnten. hängt ja auch ein bisschen was dran: babysitting, vertretung in der firma, urlaubsplan der abteilung bla bla bla. vier wochen vor reisetermin kam vom veranstalter der seminare die auskunft, dass norderney ausgebucht sei, man uns aber zum gleichen zeitpunkt nach garmisch partenkirchen schicken könne. ach du liebes bisschen! wo ist das denn? ich bin ein geografisches embryo und nachdem ich mich bei yellowmap durch den cityguide geklickt habe, weiß ich, dass uns in etwa 8 stunden fahrt bevorstehen. na was solls! fahren wir eben nach garmisch.

wie gesagt glaube ich an fügungen und solcherlei dinge. es steht zur auswahl mit meiner blauen elise (opel astra caravan, 92er baujahr) oder mit gabis kleinem roten peugot zu fahren. die elise ist schon nicht mehr so ganz taufrisch in ihrem alter (die geschichte eines auseinanderfallenden autos folgt) und ich bin am überlegen, ob es angebracht sei, ihr die lange strecke zuzumuten. wenn man sich im leben keinen rat weiß kann man in den gelben seiten jemanden heraussuchen der sich auskennt (behauptet die werbung), oder man fragt (mein persönlicher favorit) das universum um rat. die antwort ist eindeutig. warm im herzen und friedliche bilder einer reise vor meinem inneren auge. ich kann also mit der elise fahren. fein! eines jedoch wunderte mich schon irgendwie: ich sehe, wie ich mit gabi in einem silbernen kleinen auto, welches weder eindeutig kombi noch limousine ist, sitze und nach hause fahre. die blaue elise heißt blaue elise weil sie blau ist. tiefblau. komisch, aber es ist keine unruhe in dem bild. also ein eineindeutiges JA.

die einladung vom seminarveranstalter kommt zehn tage vor seminarbeginn mit der post und ich schaue rein, weil ich neugierig auf die teilnehmerliste bin. es sind diesmal nur neun leute - ein kleines seminar. aber da! nein! *schrei* das ist doch nicht etwa! doch! cool! willi pölt, diplompsychologe aus münchen wird den kommunikationsteil leiten. hammer! den kennen wir von einem seminar vor einem jahr. ist ja unglaublich! ich rufe aufgeregt bei gabi an, um diese wunderbare neuigkeit mit ihr zu feiern. sie hat auch gerade ihre unterlagen bekommen und die teilnehmerliste angeschaut und ist ebenfalls auf etwas gestossen. aber nicht etwa auf willi, sondern auf den seminarbetreuer klaus vom letzten jahr. ich fass es nicht! so viele zufälle auf einmal. na wenn das nichts zu bedeuten hat :o) mit dem umstand wesentlich weiter als bis nach norderney fahren zu müssen bin ich augenblicklich versöhnt!

der 18. april 2004 rückt immer näher und ich treffe mit gabi verabredungen, wann wir uns wo treffen und so weiberkrams wie "was nimmst'n mit? was ziehst'n an?" so dinge eben :o) alles bestens. ich denke noch ein oder zweimal darüber nach, das die reise der elise doch ganz schön zu schaffen machen könnte, aber das gute gefühl bleibt (nebst bild vom silbernen auto) und so kommt es, dass wir gegen halb elf vormittags am sonntag im auto sitzen, meinen kindern zum abschied winken und losfahren. ab auf die autobahn in herrlichstem sonnenschein. wir schnattern über dies und jenes und ich erzähle gabi auch von dem silbernen auto, was ich gesehen habe. letzte nacht hab ich von der duplizität aller ereignisse geträumt. es hieß ein wenig anders im traum so in etwa "schwingungssynchrone personalitätsereignisse" ich kann leider diesen supertollen begriff nicht mehr wörtlich wiedergeben aber jedenfalls amüsieren wir uns köstlich. bis auf einmal ...

... STILLE ... die lautloseste stille, die man sich vorstellen kann. und das bei 80 km/h auf der autobahn... in einer baustelle. mit ohne seitenstreifen zum rausfahren ...

da kommt man schon mal ins grübeln - ich bin sicher, dass sie das nachvollziehen können. passiert ja nicht alle tage, dass man derart lautlos auf einer vollen autobahn dahingleitet. komischerweise bin ich ganz ruhig und mache das naheliegendste: warnblinker an und so weit wie möglich weiterrollen. das reicht sogar aus, um aus der baustelle rauszukommen. direkt bis an eine ausfahrt. wir werden von ein paar besonders höflichen und ausgeglichenen autofahrern angehupt. ich nehme an, dass erstens mein warnblinker nur sehr schwächlich glimmt und zweitens die sonne ganz wunderbar blendet. aber egal. ich seh gabi an und sie mich. wir grinsen. jetzt sollten wir wohl meine versicherung anrufen. im adac oder avd bin ich nicht und meine versicherung ist so eine auto plus mit zusatzleistungen... telefonnummer rausgesucht und angerufen. geht ganz leicht.

"tüt tüt tüt unsere leitungen sind zur zeit alle belegt. bitte gedulden sie sich einen augenblick. der nächste freie mitarbeiter wird ihr gespräch sofort entgegennehmen..." (musikdudel)
"unsere leitungen sind zur zeit alle belegt. bitte gedulden sie sich einen augenblick. der nächste freie mitarbeiter wird ihr gespräch sofort entgegennehmen..." (musikdudel)
"unsere leitungen sind zur zeit alle belegt. bitte gedulden sie sich einen augenblick. der nächste freie mitarbeiter wird ihr gespräch sofort entgegennehmen..." (musikdudel)
"mein name ist xxx. wie kann ich ihnen helfen?"
"oh das weiß ich noch nicht so genau. ich bin mit dem auto liegengeblieben und mit welchen leistungen sie mir helfen können wollt ich gerade fragen."
"was ist denn passiert?"
"na der wagen ist ausgegangen und rührt sich nicht mehr. ich schätze mal zündverteilung oder anlasser, denn da pssiert auch beim starten nichts mehr"
"haben sie ihre versicherungsnummer parat?"
"die lautet xxxxxxxx."
"ihr name und das kfz kennzeichen bitte."
"pm-xx xxx und mein name ist xxx"
"ja hab ich"
"was für leistungsansprüche hab ich denn?"
"wir werden ihnen einen abschleppdienst hinschicken."
"und was macht der dann?"
"wo stehen sie denn genau?"
"auf der A9 richtung münchen, direkt an der ausfahrt nach landsberg zur B100."
"bei welchem streckenkilometer?"
"sorry, hier ist direkt die ausfahrt - hier ist weit und breit kein schild und ich will nicht über die autobahn rennen oder so. ... aber was macht denn der abschleppdienst nun?"
"die schauen, ob sie ihnen gleich vor ort helfen können, oder ob der wagen in die werkstatt muss."
"und was, wenn die das auto nicht wieder fit kriegen?"
"wie weit sind sie denn von ihrem heimatort entfernt?"
"200km"
"dann haben sie anspruch auf einen mietwagen"
"oha (staun)"
"ich melde mich gleich wieder bei ihnen. spätestens in zehn minuten"
"okay."

na da bin ich ja mal gespannt, was das wird! klingt recht einfach. ich erzähle gabi, was der mann gesagt hat, krame das warndreieck aus dem kofferraum und stelle es etwa 50m hinter uns an den straßenrand. in einer ausfahrt einen günstigen platz dafür zu finden ist schwerer als gedacht. dann schiebe ich mit gabi die elise etwas weiter auf den grünstreifen und siehe da: das hupkonzert lässt nach :o) was für verständnisvolle mitbürger! da klingelt auch schon das handy:

"grüaß gott! ich bin frau xxx vom oabschleppdienst. die feuersozietät hat mich beauftragt."
"ja guten tag auch." (ich bin erstaunt, dass die dame einen so wundervollen bayrischen akzent hat)
"woa genau stehan's denn mit ihram wagen?"
"an der A9 richtung münchen. direkt an der ausfahrt nach landsberg."
"sie meinan wohl die A96?"
"nein nicht wirklich. ich stehe auf der A9 direkt an der ausfahrt zu B100." (wie kommt die auf A96? *grübel* ich bin sicher, dass ich A9 gesagt habe...)
"vielan dank. wir melden uns wiedoar bei iahnen."

bahnhof? na mir solls gleich sein. ich berichte gabi, dass der abschleppdienst nun weiß, wo genau wir stehen und dass wir jetzt sicher zeit haben für eine pausenverpflegung. wir trinken wasser, essen äpfel und beobachten die vorbeifahrenden autos. es ist schrecklich laut hier. aber ich bin immer noch die ruh in person. wir haben ja für alles gesorgt. die versicherung kümmert sich gemeinsam mit dem abschleppdienst um unsere rettung, die sonne scheint und wenn man da abends zur begrüßung etwas zu spät kommt - was macht das schon?

nach einer dreiviertel stunde macht es einem dann doch schon ein bisschen was aus. es ist laut! die sonne blendet und mir geht langsam die zuversicht verloren, dass der nächste ... nee ... aber der nächste ... leider auch nicht ... aber der nächste offiziell wirkende transporter eine art werkstattwagen ist und zu unserer rettung hier erscheint. pustekuchen! was mir auch immer noch im kopf rumspukt: warum zum geier hat die frau bayrisch geredet? ich beschließe, der sache auf den grund zu gehen. habe ja sonst nicht viel zu tun hier in der pampa und suche im straßenatlas nach landsberg und werde fündig. das wesentlich größere landsberg liegt etwas nordwestlich von münchen an der A96. au weia! die suchen uns im fünfhundert kilometer entfernten münchen. das landsberg, welches am ende dieser ausfahrt hier in der gegend rumlungert ist ziemlich klein und eher dicht bei halle. shit!

ich krame das handy wieder raus und wähle die nummer der versicherung. eine nette dame ist am anderen ende. nein. mit dem mann, mit dem ich vorhin gesprochen habe kann sie mich nicht verbinden und sie weiß auch nicht, welcher abschleppdienst beauftragt wurde, aber sie würde sich alles notieren und es sofort weiterleiten.

ob ich nach diesem telefonat beruhigt bin? na nicht so ganz wirklich, wenn ich ehrlich sein soll. trotzdem geht uns der humor nicht abhanden. wir werden eine neue form der rast ins leben rufen. picknick und sonnenbaden an der A9. das hat doch was und die lkw-fahrer wirds freuen. ist doch mal was anderes als staubige straße.

es dauert nochmal zwanzig minuten, da hält ein abschleppwagen neben uns. der junge mann, der aus dem fahrerhaus klettert ist höchstens neunzehn jahre alt. er kann ja trotzdem voll die ahnung haben, auch wenn er so jung ist. ich sage hallo und guten tag. er fragt (ich ahne die frage mehr, als ich sie höre oder verstehe), ohne mich anzusehen, ob ich frau hennicke sei und dann beginnt er wortlos, seinen abschleppwagen rückwärts an die elise zu manövrieren, eine seilwinde an den abschlepphaken zu klinken und überhaupt alles vorzubereiten, die elise auf den wagen zu ziehen. ich renne und hole mein warndreieck. ich gehe davon aus, dass der mann nicht lange fackeln wird und mit der elise einfach wortlos wegfahren könnte ... da muss ich mich schon selber kümmern, alles beisammen zu halten. als ich zurückkomme wage ich die frage, ob er denn nicht wenigstens mal reinschauen will, bevor er uns irgendwohin schleppt. er brummt schwer verständlich, dass wir erstmal von der autobahn wegmüssten. also ich denke zumindest, dass er das gesagt hat. die seilwinde zerrt an der elise (das tut im herzen weh - ich bin seit acht jahren ihre familie) und ich mache den jungen mann darauf aufmerksam, dass er den gang rausnehmen und die handbremse lösen sollte, damit es besser geht. ja sie haben recht. an dieser stelle habe ich zweifel an seiner kompetenz.

zu ernsthafteren überlegungen, was seine aussagekraft betrifft, habe ich wenig später gelegenheit. die elise ist auf dem abschleppwagen verzurrt und wir sitzen mit dem jungen mann in der fahrerkabine. jeglichen versuch einer unterhaltung schmettert er gekonnt mit einem brummeln oder zwei dahingenuschelten worten ab. in diesem punkt ist er sozusagen ein profi! alles was ich verstehe ist "motorschaden" ... oh nein! elise! wie war das mit der duplizität der ereignisse? mein erstes auto - ein 120er skoda mit 105er motor (ich grüsse alle, die mit diesen angaben was anfangen können *wink* ) ist mit mir auf einer fahrt nach prag liegengeblieben - kurz vor dresden. das war meine geliebte miss elli. ein abschleppwagen kam, verzurrte sie und brachte mich in eine werkstatt. dort diagnostizierte man ein irreparables ausgeschlagenes pleullager und ich bekam einen mietwagen (roter ford fiesta), um meine reise fortzusetzen. auf dem heimweg hielt ich an besagter werkstatt an, verkaufte meine miss elli unter tränen für eine mark und sah sie danach nie wieder (schluchz) ich glaube fest daran, dass ein findiger tschechoslowake sie bekommen hat und einen neuen motor einhängte und sie immer noch durch die welt fährt. ich will aber, dass ich die elise behalten kann. es muss sich ja nicht alles genau wiederholen im leben! durch das rückwärtige fenster sehe ich zu ihr raus und schicke ihr licht und liebe. das universum wird uns retten! ich male die reiki-symbole über sie und bete.

als wir durch ein waldstück, ein gewerbegebiet und mehreren straßenkreuzungen vorbeikommen frage ich mich erstmals, wo das wohl sein wird, wo er uns hinbringt. er wird es wissen, da bin ich sicher. fragen erscheint mir sinnlos. entweder ich werde seinen dialekt nicht verstehen oder er wird nuscheln. ist ja auch egal. rechts abbiegen, links abbiegen, kreisverkehr. wo sind wir hier?! eine kleine holperstraße, rechts in die nebenstraße, links einen berg runter direkt vor uns taucht ein schild auf: "hotel zum abschlepphof" ich zeige es gabi und fange an zu grinsen. wie kann man ein hotel so nennen? das erinnert doch an stundenhotel!

hätt ich doch bloß nicht gelästert! sie ahnen, wohin uns der junge mann gebracht hat? jepp! hotel zum abschlepphof. das ist die adresse. es ist einfach unglaublich! ich kann mir die frage micht verkneifen, ob er immer einsame frauen am straßenrand einsammelt und sie ins hotel abschleppt... vielleicht hat er mich nicht verstanden, oder er fand es nicht so lustig wie ich - jedenfalls bleibt er die antwort schuldig. durch ein großes hoftor kommt ein mann in kfz-ler-look auf uns zu und schaut mich groß an. wir werden uns das mal genauer anschauen (ich glaube, das hat er gesagt) auf gut glück erkläre ich ihm, dass wir einen kaffee trinken gehen werden - ist ja schließlich ein hotel mit restaurant.

bevor ich mich richtig hinsetze und milchkaffee schlürfe gehe ich nochmal schauen, was die männer herausgefunden haben. es ist die lichtmaschine. sie lädt nicht. er sagt (oh wunder, ich verstehe ihn!), dass er bestimmt noch eine gebrauchte auf dem hof hat und mir die einbauen wird. okay. nichts dagegen einzuwenden. gabi und ich schlürfen milchkaffee (der wirklich nicht sooo besonders toll schmeckt) und schnattern. irgendwie staune ich über mich, dass ich so ruhig bin. nach etwas mehr als einer stunde bin ich der meinung, dass wir gucken sollten, was das auto macht. als wir auf den hof kommen, ziehen die männer gerade die letzte schraube fest und messen, ob die neue alte lichtmaschine lädt. das tut sie. ich schaue ihm über die schulter in den motorraum. wie oft muss man eigentlich den zahnriemen wechseln, frage ich ihn. nun so alle 90.000 kilometer oder nach zwei jahren meint er. ich überlege, dass ich mich schon nicht mehr erinnern kann, wann ich das das letzte mal hab machen lassen. dann ist es wohl schon seeehr lange her. na gut. kommt auf meinen merkzettel für zu hause: werkstatttermin holen! die rechnung für eine neue alte lichtmaschine wird etwa 60 euro betragen und sie schicken sie mir nach hause. sollte die lichtmaschine die nächsten drei wochen nicht halten, müsste ich die materialkosten nicht tragen. das ist völlig okay. ich diktiere ihm noch meine adresse - ein langwieriges unterfangen auf grund der sprachbarriere! und dann fahren wir los.

nach hundert metern fällt mir auf, dass die motorkontrollleuchte glimmt. komisch! aber das kann sehr gut ein wackelkontakt sein. fünfhundert meter weiter fällt mir ein merkwürdiger geruch auf. na das wird die neue alte lichtmaschine sein - der staub auf deren oberfläche wird heiß... es fallen ein paar regentropfen und ich mache den scheibenwischer an. in zeitlupe kullert vom rechten scheibenwischer eine schraube auf die motorhaube. wir sehen uns an und ich fahre rechts ran. ich rufe den abschleppdienst an und frage, ob das alles so in ordnung ist. so wie wir da am straßenrand stehen fängt der motor an zu muckern und will ausgehen. ich gebe im stand gas, damit die elise nicht ausgeht und als ich dem einen der schweigsamen männer alles geschildert habe sagt er, wir sollen lieber nochmal zurückkommen. das tun wir auch.

die schraube war von einer anderen lichtmaschine - eine die nicht gepasst hatte. also kein thema. die motorkontrollleuchte geht wieder, nachdem er an einem der stecker gewackelt hat. das ist also auch okay. der geruch kommt vom kontaktspray, dass er in die neue alte lichtmaschine gesprüht hat. wunderbar. alles ist in ordnung, wir können doch weiterfahren. gerade als alles geklärt schein geht die elise aus. wort- und tonlos ohne weiteres aufhebens zu machen. unspektakulär sozusagen.

wir tauschen blicke. der mann, der junge mann, gabi und ich. er weist den jungen mann (der sich nun als sein sohn herausstellt) an, dass er das soundsoprüfkabel nochmal holen soll. sie geben der elise starthilfe. sie springt auch sofort an. dann messen die männer an der batterie, schauen ratlos auf die lichtmaschine und bauen dann (während wir weiterhin im auto sitzen) nacheinander vier verschiedene batterien in die elise. jedesmal: starten, messen, ratlose blicke. das hat methode!

ich schaue auf die uhr: schon halb vier. ich steige aus der elise und sage dem vater, dass ich noch fünfhundert kilometer weg vor mir habe und dass es langsam sehr spät dafür wird. er antwortet, dass die neue alte lichtmaschine auch kaputt ist und er keine andere mehr da hat, die versicherung würde aber für zwei tage einen mietwagen übernehmen und wenn die lieferzeit länger wäre auch einen dritten tag. also bis mittwoch... er sieht mich erwartungsvoll an, aber ich muss ihn enttäuschen. da ich von garmisch nicht schnell mal am mittwoch hierher kommen kann brauche ich einen mietwagen bis freitag. er kommt ins schleudern, dann schickt er seinen sohn "hol mal den rover!" der junge verschwindet. zusammen mit gabi steh ich auf dem hof. wir warten auf einen mietwagen und gedanklich rechne ich durch, dass wir vor 22:00 uhr wohl nicht in garmisch sein werden. einen moment lang überlege ich, dass es ein echter hammer wäre, wenn das jetzt ein silberner kleinwagen wäre. allerdings habe ich bei "rover" die vorstellung von einem jepp - oder war das landrover. als motorengeräusche auf dme hof erklingen schaue ich hoch und mir bleibt der mund offen stehen.

es ist ein silberner kleinwagen. weder kombi noch limousine, sondern fließheck. gabi tippt mich in die seite und ich muss lachen.
"das ist nicht zu fassen! denkst du, was ich denke?"
sie lacht.
"das hätten wir auch schneller haben können"
gabi lacht immer noch
"ich stell mir die gesichter dieser beiden typen vor, wenn ich gleich als wir hier angekommen sind gesagt hätte 'jetzt geben sie mir schnell ihren kleinen silbernen leihwagen. das mit dem reparieren wird nicht klappen.' die hätten uns angeschaut, als kämen wir von einem anderen stern."

wir öffnen den kofferraum des rovers und sehen uns erneut an. gabi muss nicht sagen, was sie denkt. mir kommt das gleiche in den sinn "meine elise hat mehr platz zu bieten" ... seufz ... mit ein wenig geschick bekommen wir die größten gepäckstücke in den kofferraum der rest kommt auf die rücksitzbank. ich streiche der elise über die nase und sag ihr, sie soll ganz entspannt bleiben bis freitag. "glaub mir! ich hol dich hier wieder raus!" wie klein so ein kleinwagen ist! ich verstehe jetzt woher dieser begriff kommt. kleinwagen.

das dauert und dauert. bis ich die formalitäten für den mietwagen erledigt habe, könnte eine alte frau drei paar socken stricken. seine frau ist nicht die hellste oder schnellste. wie auch? das muss in dieser familie liegen. und nuscheln tut sie auch... na nicht zu ändern. also vergeht ettliches an zeit, bevor ihr einfällt, dass sie meinen personalausweis braucht (wieder rausrenn ans auto) und den von gabi dann auch, wenn wir uns beim fahren abwechseln wollen (war ich nicht eben schon mal draußen am wagen?) ach und wie schreibt man dies und das? (ich buchstabiere ihr fast das ganze formular) das mit den vordrucken ist aber auch wirklich sehr kompliziert. ein durchschlag für wen? und der zweite durchschlag wohin? und muss da noch eine kopie? (seufz)

um 16:05 sitzen wir im silbernen auto mit L-kennzeichen. der sohn steht daneben und schaut zum fenster rein...
"wo geht das radio aus?"
"der kleine blaue knopf.
ich drücke drauf und nichts passiert.
"lange gedrückt halten!"
"oha." das klappt sogar.
"wie weit reicht der tank?"
"500 kilometer?"
"okay. na dann bis freitag!"

weiter gehts:


ganz nach oben